Über Hypnose

header image

Hypnotische Trance ermöglicht, gewohnte
Vorstellungen und die Begrenzungen des
Alltagsdenkens hinter sich zu lassen

Über Hypnose


Hypnotische Trance ist ein veränderter Bewusstseinszustand, in dem es möglich ist, das gewohnte Denken und Erleben vorübergehend hinter sich zu lassen. Diese sind von der persönlichen Biografie ebenso geprägt wie von kulturellen Selbstverständlichkeiten und sind in vieler Hinsicht funktional für die Orientierung im Alltag, behindern aber manchmal kreative Lösungen und eine neue Haltungen.

Hypnose fördert eine mentale Verarbeitung jenseits vernunftgesteuerter Planung, willentlicher Vorsatzbildung und ständiger Selbstbewertung. Dieser besondere Zustand ist immer dann hilfreich, wenn das Individuum sich in einer gedanklichen oder emotionalen Sackgasse befindet, in der die gewohnten Denk- und Affektmuster nicht weiter helfen. Dadurch ist Hypnose ist in der Lage, unbewusste Ressourcen im Individuum aufzudecken und zu aktivieren. Ebenso können belastende Erfahrungen in einem geschützten Rahmen mithilfe der Hypnose bearbeitet und aufgelöst werden.

Dieser Bewusstseinszustand ist durch folgende subjektive Merkmale gekennzeichnet:

- Absorption und Zeitlosigkeit wie man es auch im Kino oder bei der Vertiefung in ein spannendes Buch erlebt
- Fokussierte Aufmerksamkeit und die Fähigkeit zur Abspaltung störender externer aber auch interner Reize (z.B. Schmerz), wie man es im Flow erlebt
- Eine herabgesetzte gedankliche Überprüfung und verminderte Selbstreflektion und damit verbunden eine erhöhte Suggestibilität,
ähnlich wie es die kindliche Phantasie mit sich bringt.

Dieser Zustand erleichtert Veränderungen von Wahrnehmung, Einstellung, Gefühlen und Verhaltensmustern. Außerdem ist die Durchlässigkeit für Vorstellungs-Bilder zur Beeinflussung von physiologischen Vorgängen erhöht. So lassen sich durch Hypnose unterschiedliche Organsysteme heilsam beeinflussen, wie Kreislauf, Hormon- und Immunsystem, die Muskelspannung u.a.. Hypnose ist auch nützlich, um das Erregungsniveau und damit Stressreaktionen zu regulieren (wie z.B. im Wettkampf oder bei einer Präsentation).

Neurophysiologie: Wie man aus neurobiologischen Untersuchungen weiß, liegen die physiologischen Grundlagen dieses veränderten mentalen Prozesses in einer besonderen Verschaltung bestimmter Hirnregionen und ihrer Aktivierung oder Deaktivierung. Vereinfacht ausgedrückt ist der Teil des Gehirns, der für die kritische Bewertung des eigenen Handelns und die Planung sowie die Überprüfung der Konsequenzen zuständig ist der präfrontale Kortex, in seiner Aktivität vermindert ebenso wie die Region, die für die Selbstwahrnehmung zuständig ist (der Prekuneus), weniger aktiv ist. Gleichzeitig ist die Aufmerksamkeit erhöht. Dadurch entfallen beim Hören von Suggestionen oder bei der Betrachtung von Erinnerungen oder inneren Bildern in der Hypnose viele Beschränkungen des gewohnten Denkens, die in stillen Kommentaren zum Ausdruck kommen wie „Das kann ich nicht, das soll ich nicht, das hat noch nie geklappt. Was werden die anderen sagen? Passt das überhaupt zu mir? Was hat das für Konsequenzen?“ usw. Andererseits können Anteile der Persönlichkeit aktiviert werden, die im Alltag eher im Hintergrund bleiben. Es ist so, als würde anstelle des Alltags-Ichs ein Selbstverständnis mit größeren Spielraum zugänglich.

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.