Anwendungsbezogene Seminare (C-Kurse)

Hier finden Sie die Terminübersicht für die Anwendungsseminare (C-Seminare) des laufenden und des nächsten Curriculums. Alle C-Seminare können auch unabhängig von dem Ausbildungscurriculum einzeln belegt werden.

Curriculum Klinische Hypnose

Leitung: Dirk Revenstorf und Elsbeth Freudenfeld

Zugangsvoraussetzungen

Diese M.E.G.-Fortbildung setzt voraus, dass die Teilnehmer*innen in einer therapeutischen Grundrichtung geschult sind und daher hinreichendes therapeutisches Selbstverständnis, Selbsterfahrung und die nötigen Kenntnisse der Klinischen Psychologie und der Psychopathologie mitbringen.

Anwendungskurse (C-Kurse)

Um die Zertifizierung klinischer Hypnosen zu erhalten ist die Teilnahme an mindestens vier C-Seminaren nachzuweisen, die nach eigenem Interesse ausgewählt werden. Die C-Seminare können auch unabhängig einzeln belegt werden. Je nach Thema können die C-Seminare auch von Angehörigen anderer sozialer-, beraterischer,- oder medizinischer Berufsgruppen besucht werden.

Die Seminare und Supervisionen sind bei der Ärzte-, und Psychotherapeutenkammer Baden-Württemberg akkreditiert.

Teilnehmendenbeitrag und Zeiten

2 Tage: 330€ (290€ für MEG-Mitglieder)           Freitag 14:00-20:30 Uhr, Samstag 09:00-17:00 Uhr
3-Tage: 430€ (400€ für MEG Mitglieder)           Fr. 13:00-19:00 Uhr, Sa. 10:00-18:00 Uhr, So. 10:00-17:00 Uhr

Ort

Die C-Seminare finden derzeit meist im Hybridformat statt. Unsere B-Seminare finden nun wieder ausschließlich in Präsenz bei uns im Institut, in der Gartenstraße 18, statt. Bei hohen Teilnehmerzahlen kann es vorkommen, dass wir auf externe Räume ausweichen, dies wird dann aber entsprechend angekündigt. 

Haftungsausschluss

Bitte beachten Sie, dass wir keinerlei Haftung für die Kosten von Anreise und Unterkunft übernehmen können. Wir möchten Sie dringend bitten, Hotel- und Bahnbuchungen mit einer Stornierungsoption zu buchen, da es aus unterschiedlichsten Gründen vorkommen kann, dass ein Seminar abgesagt oder verschoben werden muss. Die MEG kann grundsätzlich nicht für Reisekosten und für Kosten für die Unterkunft haften.

Anmeldung und Information

Lydia Schweizer (seminare@meg-tuebingen.de) siehe KONTAKT.

 

Anwendungsseminare (C-Kurse) 2024/25

C2 Hypnotherapie in Lebenskrisen

Dipl. Psych. Dr. Stefan Junker

19.-20. April 2024

Menschen in Krisensituationen haben eine erhöhte Neigung zu Trancephänomenen, wie beispielsweise Dissoziation, Zeitverzerrung oder eine erhöhte Suggestibilität. In Lebenskrisen wird Neues geboren und Altes abgetrauert, Weichen für die Zukunft werden gestellt – und es wird an Abgründen entlang balanciert. Musterunterbrechungen, positive Suchprozesse, neue, ver-rückte Perspektiven und Frameverschiebungen, Ressourcenorientierung, bedeutungsvolle Rituale, Progression und Regression versprechen in Lebenskrisen von großem Wert zu sein.

Viele Gründe also, sich mit Hypnotherapie als Methode und auch als Haltungswerkezug der Wahl für Lebenskrisen auseinanderzusetzen – und genau das machen wir in diesem Workshop!

Wir werden uns damit beschäftigen, wie wir  KlientInnen dabei helfen können, sich selbst neu zu erfinden und gute Wege zu finden, auch wenn scheinbar keine sichtbar sind. Es wird gezeigt werden, wie wir Menschen mit Hilfe der Hypnotherapie stärken und dabei unterstützen können, aus sich selbst heraus und über sich selbst hinaus zu wachsen und anstehende Lebensaufgaben zu bewältigen.

Stefan Junker ist Psychologischer Psychotherapeut und Ausbilder der Milton-Erickson-Gesellschaft. Er ist Lehrtherapeut für Systemische Einzel-, Paar- und Familientherapie und Verhaltenstherapie, Lehrcoach, lehrender Supervisor und bildet an verschiedenen nationalen und internationalen Instituten aus. Für Hypnoseforschungen wurde er mit dem Georg-Gottlob-Preis des Berufsverbandes Deutscher Psychologen ausgezeichnet. Seit 2007 ist er in eigener Praxis bei Heidelberg niedergelassen. Er setzt sich schreibend für die Überwindung von Krisen und als Aktivist für Freiheit, Gleichberechtigung, Brückenbau und Demokratie ein.

Sein neuestes Projekt ist die Online-Selbsthilfe-Plattform http://www.couchnow.com, die sich für ein Recht auf mentale Gesundheit einsetzt.

Kontakt: http://www.doktorjunker.de

C3 Selbsthypnose

Dipl. Psych. Maria Schnell

21.-22. Juni 2024

Im Unterschied zu vielen Entspannungstechniken und Meditationsstrategien ist Selbsthypnose nicht nur ausgerichtet auf ein zur- Ruhe- kommen, ein zu- sich- selbst- finden, sondern impliziert den Wunsch nach persönlicher Entwicklung und Veränderung. Wesentlich dafür ist die Erfahrung ressourcevoller innerer Realitäten. Diese sind naturgemäß individuell, so dass es, um Selbsthypnose erfolgreich zu praktizieren, maßgeschneiderter Induktions- und Interventionsmethoden bedarf. Eingebettet in einen therapeutischen Prozess werden spezifische Strategien zur Bewältigung von psychosomatischen Symptomen, z.B. Schmerz, oder zur Entfaltung des Selbst und Stärkung des Wohlbefindens erarbeitet, die zuhause leicht umgesetzt werden können. Längerfristig praktizierte Selbshypnose kann damit einen „Handwerkskoffer für alle Lebenslagen“ umfassen.

Lernziele: TeilnehmerInnen erlernen ausgewählte Selbsthypnosestrategien, die auf persönliche und therapeutische Ziele ausgerichtet sind und an individuelle Ressourcen anknüpfen.

Inhaltlicher Ablauf: Nach einer theoretischen Einleitung werden zunächst  Selbsttrancen in Verbindung mit dem Erleben von Ressourcesituationen geübt, z.B. „Garten der Heilung“ oder „Ort des Lachens“. Größeren Raum wird das Auffinden individuell bedeutsamer Suggestionen, Metaphern und Symbolisierungen einnehmen, die für die Bewältigung von Symptomen und für persönliches Wachstum genutzt werden können, z.B. als Komposition aus Schlüsselwörtern, kraftvollen Bildern und der Begegnung mit einem inneren Teil oder inneren Helfer.

Didaktische Mittel: Im Vordergrund steht das praktische Ausprobieren konkreter Vorgehensweisen. Fallbeispiele illustrieren den möglichen Selbsthypnotischen Prozess im Verlauf einer Therapie. Gemeinsamen Austausch, Einordnen und Reflektieren in der Gruppe ist erwünscht.

Hypnotherapeutin, Systemische Paar- und Familientherapeutin, Verhaltenstherapeutin; Niedergelassen als Psychologische Psychotherapeutin in Berlin; Ausbilderin und Supervisorin für Klinische Hypnose (M.E.G.); Leiterin der M.E.G.-Regionalgruppe Berlin-IfHE.

NEU: Psychotherapeutische Ketamin-Therapie

Prof. Dr. Dirk Revenstorf und Dr. med. Martin Schipplick

28. Juni 2024 (12:00-19:00 Uhr)

Preis: 250€

In dem eintägigen Seminar wird die hypnotherapeutische Begleitung der i.v. applizierten psychoaktiven Substanz zur Bearbeitung von depressiven und anderen psychischen Krisen vermittelt. Ketamin erzeugt einen Zustand, in dem sich gebahnte Sichtweisen und Haltungen auflösen und neukonsolidieren können. Hypnose ist eine ideale Begleitung dieses Prozesses, da sie sich ähnlicher zerebraler Mechanismen bedient.

In der 40-minutigen Infusions-Sitzung wird ein vorbereitetes Thema hypnotisch mit passenden metaphorischen und biografischen Inhalten angereichert. Eine begrenzte Zahl von Selbsterfahrungs-Plätzen zur Verfügung. Bitte einen entsprechenden Wunsch bei der Anmeldung angeben und auch ob Sie als Mediziner bereit sind die Infusion zu übernehmen.

Dirk Revenstorf, Prof. für klinische Psychologie, Uni Tübingen; appr. Psychotherapeut; spezialisiert auf Hypnotherapie und Paartherapie; Ausbildung in Gestalt- Hypno- und Körpertherapie sowie Verhaltenstherapie; ehemals Vorstand und Präsident der  MH Erickson Ges.; Mitglied der Landes- und Bundes PK; Gründungsmitglied der Deutsch-Chinesischen Akadamie f. Psychotherapie. Lit.: 20 Bücher; 200 wissenschaftliche Artikel; Preise: Jean-Piaget-Award (Int. Ges. Hypnose), der Milton-Erickson-Ges., er American Association of Bodypsychotherapie. kontakt@meg-tuebingen.de

 

Martin Schipplick, ist Facharzt für Anästhesie, Intensivmedizin, Notfallmedizin und Schmerztherapie. Leitet als Chefarzt eine Klinik in Leonberg mit zusätzlichen Aufgaben als Ärztlicher Qualitätsmanager und Leitenden Notarzt im Kreis Böblingen. Aus- und Fortbildung in medizinischer und klinischer Hypnose, PITT nach Luise Reddemann, Systemisch integrative Paartherapie im Hans Jellouschek Institut, Systemische Sexualtherapie nach Ulrich Clement und ZISS und Systemische Aufstellungsarbeit nach Thomas von Stosch. m.schipplick@klinikverbund-suedwest.de

 

C4 Hypnotherapie bei Angststörungen

Dr. med. Christian Schwegler

19.-20 Juli 2024

Angst- und Panikstörungen machen in der psychotherapeutischen Praxis einen Großteil des Patientenklientels aus. Bisher werden in erster Linie Techniken aus dem Bereich der kognitiven Verhaltenstherapie genutzt, um diesen Herausforderungen zu begegnen. Diese Verfahren zeigen sich zwar häufig wirkungsvoll, sind aber zum einen für den Patienten mit vielen unangenehmen Konfrontationen verbunden und ziehen sich zum anderen teilweise über sehr lange Behandlungsverläufe. Dies liegt vermutlich zu einem großen Teil daran, dass die Problematik bei Angst und Panik-Störungen in erster Linie auf der emotionalen Ebene liegt. Diese emotionale Ebene lässt sich nur sehr schwer mit einer Therapie auf kognitiver Ebene behandeln. Es bietet sich daher an, diesen Erkrankungen mit einem emotionsfokussierten Psychotherapieverfahren wie der Hypnosetherapie zu begegnen. Hier bietet der Einsatz von Trancearbeit sehr gute Möglichkeiten den Emotionen Angst und Panik mit anderen, diese auflösenden, Emotionen zu begegnen.

In diesem Seminar werden verschiedene Techniken vorgestellt, demonstriert und dann in Kleingruppen geübt, mit denen eine positive Heilerwartung, Möglichkeiten zur Selbstwirksamkeit und tiefere Erkenntnisse über „die guten Gründe“ hinter der Angst gewonnen werden können.

Dr. med. Christian Schwegler ist Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, Facharzt für Allgemeinmedizin, sowie Arzt für Traditionelle Chinesische Medizin. Zunächst somatisch orientierte Ausbildung zum Praktischen Arzt, mit Schwerpunkt Rheumatologie und Erkrankungen des Immunsystems. Anschließend Ausbildung in Traditioneller Chinesischer Medizin und mehrjährige Arbeit im TCM Zentrum Konstanz. Angeregt durch die hypnotherapeutische Ausbildung bei Ortwin Meiss am MEI-Hamburg (2004) Weiterbildung zum Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie in der Schweiz. Seit 2007 Dozent für Traditionelle Chinesische Medizin, Hypnosetherapie und Medizinische Kommunikation. Von 2014 bis 2021 in eigener Praxis tätig. Seit 2015 Leiter des Schweizer Instituts für Medizinische Hypnose. 2022 Rückkehr nach Hamburg und Co-Leiter des MEI-Hamburg. Forschungsschwerpunkt Hypnosetherapie bei Krebserkrankungen.

Zurzeit angestellt bei den Psychiatrischen Diensten Baselland mir den Schwerpunkten Konsil- und Liaisonpsychiatrie, Hypnosetherapie, sowie Paar- und Familientherapie (Systemische Therapie).

christian.schwegler@pbl.ch

C5 Hypnotische Trauerbewältigung

Dipl. Psych. Roland Kachler

11.-12. Oktober 2024

Die Arbeit mit Trauernden ist immer noch vom psychoanalytischen Verständnis im Sinne eines „Loslassens“ geprägt. Bei schwerer Trauer fühlen sich Betroffene damit nicht verstanden.

In diesem Workshop soll dagegen eine hypnosystemische Trauerarbeit vorgestellt werden, die mit hypnotherapeutischen und imaginativen Methoden arbeitet. Trauer wird hier verstanden als kreative Beziehungskraft, die eine andere, innere Beziehung zum Verstorbenen unter der Bedingung der Abwesenheit leben will. Der Verstorbene ist dabei als eigener Ich-Zustand weiterhin präsent. Aus diesem Verständnis heraus wird der Betroffene unterstützt, einen sicheren Ort für den Verstorbenen zu finden.

Im Workshop werden die theoretischen Hintergründe dieser Trauerarbeit gezeigt, Imaginationen werden vorgestellt und mit kleinen Übungen wird das Vorgehen gelernt.

Roland Kachler, Dipl.-Psychologe und Psychologischer Psychotherapeut, Zertifizierte Transaktionsanalytiker CTA (P) (DGTA), Systemischer Paartherapeut, Supervisor, Klinische Hypnose (MEG), Fortbildungen in systemischen Ansätzen und in psychodynamisch-imaginativer Traumatherapie (PITT), Ego-State-Therapie bei W. Hartmann und M. Phillips; Mitarbeit an der Landesstelle für psychologische Beratung in Stuttgart; eigene psychotherapeutische Praxis; Vorträge und Workshops.

Autor von „Meine Trauer wird dich finden“, 2005 (2014: 13. Aufl.); „Damit aus meiner Trauer Liebe wird“, 2007 (4. Aufl.); „Wie ist das mit der …Trauer?“ (Kinderbuch), 2007 (2. Aufl.); „Meine Trauer geht – und du bleibst“, 2009 (4. Aufl.); Hypnosystemische Trauerbegleitung. Ein Leitfaden für die Praxis, 2014 (3. Auf.); Die Liebe feiern – Ein Jubiläumsbuch für Paare, 2011; Gemeinsam trauern – gemeinsam weiter lieben. Das Paarbuch für trauernde Eltern, 2013; In meinen Träumen finde ich dich – Wie Träume in der Trauer helfen, 2014; Die Therapie des Paar-Unbewussten. Ein tiefenpsychologisch-hypno-systemischer Ansatz, 2015.

www.Kachler-Roland.de

C6 Hypnotherapie bei Zwangsstörungen

Dipl. Psych. Birgit Hilse

25.-26. Oktober 2024

Zwangsstörungen gelten allgemein als kompliziert und langwierig in der Behandlung. Etwa 2% der Bevölkerung sind davon betroffen. Meist beginnt die Erkrankung im Jugend- und frühen Erwachsenenalter. Die kognitive Verhaltenstherapie gilt in Fachkreisen als Therapie der Wahl. Klinische Erfahrungen zeigen allerdings, dass bei vielen Behandlungssuchenden mit Zwängen (und Therapeuten) der Widerstand gegenüber einer verhaltenstherapeutischen Konfrontationsbehandlung sehr groß ist und ein Therapieabbruch nicht selten die Folge ist. Ein nicht unerheblicher Prozentsatz der Patienten mit einer Zwangsstörung spricht auf kognitiv-verhaltenstherapeutische Verfahren nicht oder nur unzureichend an.

In dem Workshop soll gezeigt werden, dass sich Hypnotherapie gut für die Behandlung von Zwängen eignet. Hypnotische Interventionen lassen sich nicht nur problemlos mit verhaltenstherapeutischen Verfahren kombinieren, sondern stellen eine wirkungsvolle Ergänzung und Erweiterung dar, so dass auch Behandlungssuchende, die von den bisherigen therapeutischen Verfahren nicht profitieren, eine deutliche Besserung der Symptomatik erfahren können. Wesentliches Merkmal der Arbeit mit Hypnose liegt in der Ressourcenorientierung, was bedeutet, dass es nicht primär darum geht, störendes oder dysfunktionales Verhalten zu eliminieren, sondern dass Symptome als Ressourcen verstanden und genutzt werden und der Stärkung der Ich-Funktionen von Anfang an eine große Bedeutung zukommt.

 

Nach einer theoretischen Einführung zu bisherigen Forschungsergebnissen, verschiedenen Erscheinungsformen, Wesen und Funktionalität der Zwangsstörung werden die Möglichkeiten von hypnotherapeutischen Interventionen erläutert und in der praktischen Arbeit demonstriert und geübt.

Dabei werden u.a. folgende Techniken und Ansätze vorgestellt:

  • Dehypnose – Vom Zwang in den Hier und Jetzt-Zustand
  • Exploration in Trance, wenn dem Zwang nachgegeben wird (Entschlüsselung der Sprache und Funktion des Symptoms)
  • Utilisation von Symptomen und Nutzung veränderter Perspektiven
  • Selbsthypnose zur Selbstberuhigung und Selbststärkung,
  • Symbolisierung des Zwangs und Distanzierung – Integration des Symptoms
  • Problemlösen durch Zeitprogression, Aufbau von Alternativverhalten
  • Kopieren von Ressourcen (Unterlassen des Zwangs im Ressourcen-Erlebnisrahmen, „Zulassen“ der Zwangsgedanken)
  • Reizexposition nach dem Modell der Subjektkonstituierung (n. Hoffmann & Hofmann)
  • Arbeit mit der Vergangenheit zur Bearbeitung zugrundeliegender Ursachen (Altersregression)
  • Aufbau einer neuen Identität „ohne Zwänge“ (Zukunftsprogression)
  • Ich-Stärkung
  • Spezifische Metaphern und Geschichten zum Thema

Dipl.-Psych. Birgit Hilse, Psychologische Psychotherapeutin in eigener Praxis, Aus- und Weiterbildungen in Hypnotherapie (M.E.G. und ESH), Verhaltenstherapie für Kinder- Jugendliche und Erwachsene, Gesprächspsychotherapie, Paartherapie. Leitung der Regionalstelle der M.E.G.- München mit Dr. Burkhard Peter, Ausbilderin und Vorstandsmitglied der M.E.G.

C7 Traum und Trance: Arbeit mit Träumen

Dr. Elsbeth Freudenfeld und Prof. Dr. Dirk Revenstorf

22.-23. November 2024

Träume sind älter als Sprache und bieten einen Einblick in unbewusste Verarbeitungsprozesse. Dabei werden aktuelle Erfahrungen mit vorhandenem Wissen abgeglichen. Es lassen sich daraus wertvolle Ansatzpunkte für die Therapie ableiten. In diesem Online-Seminar werden mitgebrachte Träume in systematischen Schritten betrachtet und ihre therapeutische Integration reflektiert. Unsere Traumbearbeitung basiert auf den Methoden der Psychologie von C.G. Jung, der Hypnose und Gestaltthera- pie. Auch werden empirische Grundlagen des Träumens erläutert.

Teilnehmende mögen bitte einen eigenen Traum von sich bereithalten und evtl. einen Patient*innentraum. Die Einführung der Methoden geschieht in Demos und Kleingruppen.

Dr. Elsbeth Freudenfeld ist Diplom-Psychologin, Psychologische Psychotherapeutin in eigener Praxis (Verhaltenstherapie, Hypnotherapie, Gestalttherapie, Körpertherapie, Integrale Psychotherapie nach Ken Wilber, Achtsamkeitstraining bei Jon Kabat-Zinn), acht Jahre Lehrtätigkeit in klinischer Psychologie/ Universität Tübingen, Ausbilderin der M.E.G., leitet mit Dirk Revenstorf die M.E.G. Regionalstelle Tübingen. Veröffentlichungen über Paarbeziehungen und Paartherapie.

kontakt@meg-tuebingen.de

Dirk Revenstorf, Prof. für klinische Psychologie, Uni Tübingen; appr. Psychotherapeut; spezialisiert auf Hypnotherapie und Paartherapie; Ausbildung in Gestalt- Hypno- und Körpertherapie sowie Verhaltenstherapie; ehemals Vorstand und Präsident der  MH Erickson Ges.; Mitglied der Landes- und Bundes PK; Gründungsmitglied der Deutsch-Chinesischen Akadamie f. Psychotherapie. Lit.: 20 Bücher; 200 wissenschaftliche Artikel; Preise: Jean-Piaget-Award (Int. Ges. Hypnose), der Milton-Erickson-Ges., er American Association of Bodypsychotherapie.

kontakt@meg-tuebingen.de

Übersicht Termine C-Seminare für 2024

Datum Titel Leitung
09.-10. Februar 2024 C Ego-State, Körperarbeit und Hypnose Woltemade Hartman Ph. D
23.-24. Februar 2024 C1: Selbstwert, Selbstwirksamkeit und Selbstakzeptanz. Dipl. Psych. Frauke Niehues
19.-20. April 2024 C2 Hypnotherapie in Lebenskrisen Dipl. Psych. Dr. Stefan Junker
21.-22. Juni 2024 C3 Selbsthypnose Dipl. Psych. Maria Schnell
19.-20. Juli 2024 C4: Hypnotherapie bei Angststörungen Dr. med. Christian Schwegler
11.-12. Oktober 2024 C5: Hypnotische Trauerbewältigung Dipl. Psych. Roland Kachler
25.-26. Oktober 2024 C6: Hypnotherapie bei Zwangsstörungen Dipl. Psych. Birgit Hilse
22.-23. November 2024 C7: Traum und Trance: Arbeit mit Träumen Dr. Elsbeth Freudenfeld und Prof. Dr. Dirk Revenstorf

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.