Hypnosystemische Kommunikation

Leitung: Dr. Reinhold Zeyer
KomHyp@meg-tuebingen.de

Gesprächsführung nach Milton Erickson (MEG) 

Die Fortbildung richtet sich an professionell arbeitende Kolleg*innen, die in Beratung, Supervision, Coaching oder Lehre tätig sind. Sie lehrt aus Ericksons Hypnotherapie abgeleitete sog. „hypnosystemische“ Kommunikationsmuster, durch die eine Beratung oder Behandlung schneller, überzeugender, passgenauer und effektiver gestaltet werden kann. Sie erweitert das Beratungsvorgehen um eine konsequente Ressourcenerzeugung, Kompetenzfokussierung und zieldienliche Lösungsorientierung.

Die Teilnehmer*innen erlernen das  Arbeiten mit Ericksonscher Mehrebenen-Kommunikation, hierzu Sprache und nonverbale Kommunikation gezielt einzusetzen und deren suggestive Implikationen zu nutzen. Sie erfahren, wie sie unbewusste Anteile und systemische Bezüge einbeziehen. Die Kenntnis und Anwendung der Kommunikationsstrategien der Hypnotherapie M. Ericksons stellen damit für Berater*innen/Coach*innen ein großes Potential bereit. Veränderungsarbeit kann in diesem Rahmen gut gelingen. Hinter diesem ergebnisorientierten Vorgehen steht immer eine innere Haltung von Respekt vor der Einzigartigkeit jeder Person mit der man arbeitet. Die Gestaltung eines guten Rapports und Kontaktes sind eine entscheidende Grundlage dafür, positive Veränderungsprozesse in Gang setzen zu können (Prinzipien des Pacing und Leading). 
Im gesamten Prozess ist ständig mit einbezogen, dass innere und äußere Kommunikation im Kontext erlebter Beziehungen stattfindet und darauf Rückwirkungen hat. Unter Aufgreifen und Einbeziehen unbewusster Anteile sowie systemischer Bezüge wird  alles was der Klient/die Klientin mitbringt beachtet und für die Entwicklung befriedigender Möglichkeiten genutzt (Utilisationsprinzip). 
Durch Prinzipien des kognitiven Reframing, Lenkung der Aufmerksamkeit, Förderung innerer Suchprozesse, Nutzung imaginativer und systemischer Methoden sowie Metaphern und Geschichten werden neue Möglichkeiten der Wahrnehmung bzw. der Problemlösungen aktiviert. Dabei werden notwendige Ressourcen entwickelt und ausgebaut und mit kritischen Situationen verknüpft. So werden einengende Erlebnismuster umstrukturiert und neue Erfahrungen ermöglicht. 

 

Das Curriculum besteht aus 8 Grundseminaren, 4 Anwendungs-Seminaren (C-Seminare, 2tägig) sowie 40 Supervisionsstunden (a`45 Min., i.R. Gruppensupervision)

 

Basisseminare (Grundkurse) 

Kom1 Einführung – Grundlagen und Prinzipien der hypnosystemischen Kommunikation (3 Tage) 

Ethische Grundhaltung, Wirklichkeitskonstruktion, theoretischer Hintergrund, Grundbegriffe (wie z.B. Alltagstrance, Kommunikationsstile, Indirektheit, Ideodynamik, Suggestion) -Wertschätzung der individuellen Person und ihrer Weltsicht – Zielfindung und Orientierung auf Lösungen – Ressourcenorientierung und Ressourcenaktivierung (Ressourcendiagnostik vs. Problemdiagnostik) – Unbewusste Lösungsfindung (z.B. Umgang mit spontanen Trancephänomenen, Anregung von unbewussten Suchprozessen) – Konkrete Beispiele aus den beruflichen Erfahrungsfeldern.

Kom2 Selbsthypnose und Selbsterfahrung

Grundtechniken der Entspannung – Verständnis der physiologischen Prozesse – Selbsthypnose (z.B. „Ort der Ruhe“, „Kontakt mit innerem Freund/ weiser Frau“) – Selbsterfahrung von Trancephänomenen – Nutzung von Bildern und Ressourcen – Mentales Training – Entwicklung von Schlüsselwörtern und wirksamen Kognitionen.

Kom3 Beziehungsgestaltung und Kontakt

Entwicklung einer respektvollen Beziehung – Kontakt mittels nonverbaler und verbaler Kommunikation (Rapport durch Pacing und Leading) – Nutzung unbewusster Beziehungsgestaltung (z.B. rezeptives Offensein, freischwebende Aufmerksamkeit, Intuition) – Utilisation von Widerstand – Repräsentationssysteme.

Kom4 Indirekte Kommunikation

Sprachliches Meta-Modell/ Milton-Modell – Direkte und indirekte Suggestionen – Beiläufige Suggestionen – Kommunikation über Dritte – Konversationstrance – Einstreutechniken – Paradoxien.

Kom5 Metaphern

Einsatz von Metaphern, Geschichten, Anekdoten und Witzen – Erkennen und Nutzen vorhandener Metaphern – Entwicklung individueller Personen- , Situations- und Prozessmetaphern – Konstruktion von lösungsorientierten Geschichten – Arbeit mit Symbolen.

Kom6 Suggestive Strategien im Einzelgespräch und in der Gruppe

Einzelgespräch: Lösungsfokussierende Strategien (z.B. „Wunderfrage“, Skalierungen) – Strategische Planung – Minimale strategische Veränderung – Utilisation: Erkennen und Nutzen konkreter Situationen. Gruppe: Orientierung auf Wertschätzung der einzelnen GruppenteilnehmerInnen – Regeln für eine konstruktive Gruppenarbeit – Individuelle Themen – Nutzung der Ressourcen der Gruppe (z.B. informelle Co-LeiterInnen, Aussteiger, schwierige Gruppensituationen).

Kom7 Beratungsaufbau und Beratungsprozess

Auftragsklärung (Dreiecksverträge). Explizite und implizite Aufträge. Zielfindung und Kontrakt. Lösungsfokussierte Prozessbegleitung und Prozessinstruktion. Utilisation: Erkennen und Nutzen von Ressourcen. Phasen des Beratungsprozesses. Evaluation.

Kom8 Systemische Konzepte

Berücksichtigen von Kontextbedingungen – Suggestive Wirkmechanismen des Kontextes – Analyse konkreter Kommunikationsmuster – Beziehungsstrukturen (z.B. formelle und informelle Hierarchien, Rollenkonflikte) – Funktionen im System (z.B. „identifizierter Patient“, Sündenbock, Opfer) – Systemische Arbeitsmethoden (z.B. Skulpturen, systemische Fragetechniken).

 

 

Anwendungsseminare (C-Seminare) und Supervision

Mit dem Curriculum bieten wir eine offene Gruppe für Teilnehmer*innen verschiedener Berufsfelder an. In diesen C-Seminaren geht es darum, die hypnosystemischen Ansätze in konkreten Anwendungsfeldern umsetzen zu lernen. Auch Tagungen und Kongresse der MEG werden z.T. als C-Seminare anerkannt. 

Zur Zertifizierung gehören 40 Supervisionsstunden, die in Gruppen absolviert werden.

 

Zugangsvoraussetzung

Das Curriculum richtet sich an Berater*innen, Coach*innen, Therapeut*innen, Supervisor*innen und Lehrende/Pädagog*innen

  • mit Berufs- bzw. Beratungs-Ausbildungen und die zuvor
  • ein entsprechendes Studium der Psychologie, Medizin, Pädagogik, Soziologie  u. ä. absolviert haben und die Klient*innen/Patient*innen beraten, coachen, therapieren oder betreuen.

Diese Teilnehmer*innen können das Zertifikat erwerben und sind dann berechtigt die Zusatzbezeichnung „Gesprächsführung nach Milton H. Erickson“ zu führen. Alternativ wird eine Teilnahmebestätigung ausgestellt. Bitte klären Sie daher vor Aufnahme der Fortbildung ab, ob Sie zertifikatsberechtigt sind. PTK-Fortbildungspunkte sind beantragt.

  • Es stehen mitunter Plätze bereit für professionell arbeitende Personen, die diese spezifischen Berufsausbildungen nicht haben, aber aus z.B. Beratungs-, Behandlungs-, oder Betreuungskontexten kommen und die Weiterbildung aus beruflichem Interesse und zu ihren beruflichen Nutzen besuchen möchten.

Diese Teilnehmer*innen können nach Zusage unsererseits an sämtlichen Veranstaltungen des Curriculums teilnehmen und erhalten hierfür eine Teilnahmebestätigung. Im Zweifelsfall nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf: KomHyp@meg-tuebingen.de

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.